Aus dem AGSV Newsletter: Nein zur EU-Waffenrichtlinie

Jetzt muss mobilisiert werden!

Allen Vereinen sowie allen Schützinnen und Schützen, die sich in den vergangenen Wochen für ein Nein zum Waffengesetz eingesetzt haben, danken wir ganz herzlich. Die Plakatierung, das Schreiben von Leserbriefen, das Verteilen von Flyern und das Inserieren in Lokal- und Dorfzeitungen sind sehr wertvoll. 

 

Nun beginnt aber die «heisse Phase» des Abstimmungskampfes und wir erwarten nochmals vollen Einsatz. Bringen wir also möglichst viele Bürgerinnen und Bürger an die Urne bzw. an den Briefkasten, die uns unterstützen. Jeder hat die Pflicht und die Gelegenheit, in seinem Umfeld mehrere Nein-Stimmen zu gewinnen, sei es in der Verwandtschaft, im Freundeskreis, bei Vereinskollegen in anderen Vereinen oder bei Arbeitskollegen.

 

Die wichtigsten Argumente gegen das neue Waffengesetz für uns Schützen sind:

     Alle Sturmgewehre 57 und 90, die nicht direkt von der Militärverwaltung übernommen wurden, werden verboten. Fast 80% der Schützinnen und Schützen schiessen mit solchen Sturmgewehren und wären somit vom Verbot betroffen.

     Es ist nicht so, wie vielerorts behauptet wird, dass sich für Schützen nichts ändere und es nur ein kleiner administrativer Mehraufwand sei. Es ist sehr wohl eine Änderung, wenn 80% der Schützen plötzlich eine verbotene Waffe haben.

     Wie lange uns Sportschützen die Ausnahmebewilligungen gewährt werden, ist sehr unsicher, weil der Art. 17 der EU-Waffenrichtlinie alle fünf Jahre eine Überprüfung und gegebenenfalls eine Anpassung der Gesetzgebung fordert.

     Es ist kein Schützenrecht, sondern ein Bürgerrecht gefährdet. Wir Schützen wollen keine privilegierte Gruppe mit einer Ausnahmebewilligung sein, sondern wir wollen normale Bürger mit dem Recht auf privaten Waffenbesitz sein.

     Bereits seit 2008 gilt die Waffenerwerbsscheinpflicht für Sturmgewehre und Pistolen auch beim Verkauf unter Privaten. Damit werden die Waffen schon heute laufend registriert.

     Schengen ist nicht in Gefahr! Gemäss Botschaft des Bundesrats zu Schengen/Dublin von 2004 sind «im Falle der Nichtübernahme einer Weiterentwicklung die Vertragsparteien [also die Schweiz und die EUverpflichtet, nach pragmatischen Lösungen zu suchen. Im äussersten Fall hätte die Ablehnung der Übernahme eines neuen Erlasses die Kündigung der Abkommen zur Folge». Im Normalfall wird das Abkommen also nicht gekündigt. Würde der viel zitierte Automatismus wirklich stimmen, so hätte die Schweiz der EU damals einen «Blankocheck» ausgestellt.

SSV Mitteilung – Engagement Waffengesetz / Abstimmung 19. Mai

Der Schweizer Schiesssportverband kämpft aktiv gegen das neue Waffengesetz. Am 19. Mai gilt es ernst: Bis dann müssen möglichst viele Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von einem Nein überzeugt sein.

Damit ein Abstimmungskampf erfolgreich sein kann, braucht es das Engagement aller Schützinnen und Schützen. Die Kampagnenleitung für die Abstimmung gegen das neue Waffengesetz hat deshalb in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Schiesssportverband regionale und kantonale Komitees gegründet, die vor Ort aktiv sind – sei es mit Standaktionen, mit dem Verteilen von Flyern oder dem Organisieren von Podiumsdiskussionen. Diese regionalen und kantonalen Komitees sind auf jede Mithilfe angewiesen.

Schützinnen und Schützen, die sich gerne engagieren möchten, die aber die Kontaktpersonen ihres regionalen/kantonalen Komitees nicht kennen, dürfen sich an das nationale Sekretariat der Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz (IGS) wenden. Genny Crameri () vermittelt gerne die Kontakte zu den kantonalen und regionalen Komitees.

Alle weitere Informationen zur Abstimmungskampagne sind zu finden auf eu-diktat-nein.ch.

 

Christian Hartmann Wettkampf 2018

An der GV 2019 war es soweit und die Rangliste wurde verkündet.
Es haben sich wiederum 13 Teilnehmer gemessen. Die üblichen Sieger konnten den Wanderpokal nicht verteitigen. Die ersten 3 Plätze sind prozentual unglaublich nahe beisammen. Der Wanderpokal wurde dieses mal mit grossem Applaus an Andreas Rohner übergeben.

RangNameVornameBP 300m (85)FS 300m (72)BP 25/50m (200)FS 25/50 m (180)Total %
1RohnerAndreas7864186173369
2PeterStephan7163199177368
3RohnerMarcel7964184169367
4MeierTitus7461186171359
5WiederkehrChristian7360189170358
6BollerAdrian7658183169355
7RemonnayDominique7257194170355
8SeebergerHelmut7461187158353
9KistlerHelena6958179174347
10AlderRolf6458182160335
11KistlerErnst6550186170333
12RüeggFernand5655185162324
13TrachselHeinz6345187168323

P25/50m Endschiessen

Bericht und Bilder Ferdi

Wie jedes Jahr fand unser traditionelles Absenden der Jahresmeisterschaft im gemütlichen Partyraum der Weinbau Häusermann in Villnachern statt. Nach dem Apero wurden wir mit einem feinen Fondue zubereitet von Beatrice verwöhnt. Mit Spannung warten alle auf das Rangverlesen. Wer ist der Jahressieger oder wer hat den grössten Schinken im Fleisch-Stich geschossen?

 

Jahresendstich 50m

RangNameVornameResultat
1FreytagKoen92
2HerzogDaniel87
3RüeggFerdinand87
4WinterReto87
5RemonnayDominique86
6RohrHeidi86
7WendelPeter82
8SeebergerHelmut82
9DubiFritz81
10Zehnder Walter81
11WinklerErich81
12WiederkehrChristian78
13MenigWalter77
14SiegristRobert75
15KämpferMarkus36

Jahresendstich 25m

RangNameVornameResultat
1WendelPeter144
2HerzogDaniel144
3FreytagKoen142
4RüeggFerdinand142
5WinterReto140
6SeebergerHelmut139
7ZehnderWalter138
8SiegristRobert138
9RemonnayDominique138
10WiederkehrChristian136
11MenigWalter135
12WinklerErich130
13RohrHeidi126
14LehmannDaniel117
15KämpferMarkus47

Fleischstich 50m

NameVornamebeste Passe
MenigWalter41
RohrHeidi41
ZehnderWalter39
RüeggFerdinand39
RohnerAndy36
SeebergerHelmut35
WiederkehrChristian34
FreytagKoen33
WendelPeter32
WinterReto32
RemonnayDominique32
WinklerErich31
DubiFritz30
HerzogDaniel25
RohnerMarcel24
KämpferMarkus12

G300m – Endschiessen – Rangliste 2018

Bericht von Marcel Rohner (OK Endschiessen)

Wasserschlossstich

Scheibe A10: 3 EF, 3 SF, 3 EF (Max. 90)
1MeyerErnst823 x 104 x 9
2RohnerAndreas802 x 105 x 9
3RohnerMarcel801 x 106 x 9
4RüeggFerdinand722 x 102 x 9

Glücksstich

Scheibe A100: 6 EF, nur die letzte Ziffer des Schusswertes zählt (Max. 54)
1RüeggFerdinand403 x 91 x 7
2MeyerErnst382 x 91 x 8
3RohnerAndreas302 x 81 x 7
4RohnerMarcel262 x 81 x 6

Räuberstich

Scheibe A100: Nachdoppel, die drei besten Schusspaare werden gewertet (Max. 600)
1RohnerAndreas552(192+181+179)
2RohnerMarcel526(181+175+170)
3RüeggFerdinand506(176+168+162)

Schützenkönig

Anzahl Rangpunkte (aller Teilnehmer mit allen Stichen)
1RohnerAndreas1+2+14 Rangpunkte
2RüeggFerdinand3+1+37
2RohnerMarcel2+3+27

64. Vindonissa Erinnerungs-Schiessen 2018

Mitte Oktober führten wir unser traditionelles Vindonissa-Schiessen in der Schiessanlage Sohr in Windisch durch. Die Vorbereitung des Anlasses war mit Unsicherheiten überschattet. Über Jahrzehnte hinweg waren wir drei Vereine in naher Umgebung, welche ihr Schützenfest jeweils an den gleichen Schiesstagen durchführten. Siggenthal, Wettingen-Würenlos und wir. Das war ein Pluspunkt und zog auch Vereine und Einzelschützen von weiter weg zu uns in die Region, da sie gut drei Wettkämpfe am gleichen Tag besuchen konnten. Im Herbst 2017 erfuhren wir, dass Wettingen-Würenlos ihr Schützenfest ab 2018 nicht mehr durchführen wird. Damit waren wir nur noch zwei gleichzeitige Anlässe, und das warf Fragen auf. Zum Beispiel, welche Auswirkungen auf die Teilnehmerzahlen das haben wird. Gibt es eine massive Abnahme? Werden wir daher auch viel weniger Gäste in der Festwirtschaft haben? Müssen wir weniger Gaben vorbestellen? Sollen wir etwas an der Organisation und Helferplanung anpassen? Da wir es aber einfach nicht wussten, konnten wir nur abwarten und beliessen alles wie bisher. Als einzige Massnahme verschoben wir den Schiessbeginn um eine halbe Stunde auf 8.30 Uhr anstatt 8.00 Uhr.

Wir waren froh, hatten wir nichts anderes angepasst, denn wir durften total 259 Teilnehmende bei uns begrüssen. Das waren lediglich 14 weniger als im 2017, womit wir sehr zufrieden sein können. Den längsten Anfahrtsweg hatten die drei Teilnehmer des Vereins Romanel von etwas nördlich des Genfersees. Und oui, wir haben wieder français parliert.
Es waren dieses Jahr 27 Damen und 232 Herren. Die Jüngsten waren zwei Schützen mit Jahrgang 2003, also 15 Jahre alt. Der älteste Teilnehmer kam aus Wettingen mit Jahrgang 1928, also 90 Jahre alt. Und das ist ja das Schöne an unserem Sport, Alt und Jung kann ihn ausüben.

Wir hatten wie im Vorjahr an allen drei Schiesstagen schönes Herbstwetter mit Nebel am Morgen, dann aber warme Temperaturen, sobald die Sonne Überhand gewann. Für die Schützinnen und Schützen waren die Bedingungen aber teils eher schwierig, was sich in eher tieferen Resultaten im Vergleich zu Vorjahren zeigte.

Unser Schützenfest konnte wiederum ohne Unfall durchgeführt werden. Das ist immer das Wichtigste. Unsere bewährte Helfer-Mannschaft leistete einen erfreulichen Helfereinsatz. Wir hatten wiederum auch Unterstützung aus anderen Abteilungen der SSG und natürlich unsere externen Helfenden. Danke an Alle, die unseren Anlass und damit auch den Verein unterstützen. Er wird wiederum einen schönen Beitrag in die Vereinskasse abwerfen.

Es haben mitgeholfen:
Ernst Meyer OK, François Martin OK, Marcel Iten OK, Thomas Rohr OK, Roger Iten OK, Andy Rohner, Annerös Iten, Evelyne Dumont, Fritz Iten, Hans Huber, Joshua Müller, Kilian Bottlang, Marianne Michel, Nadja Fries, Sandra Boller, Siljan Zimmermann, Sonja Rohr, Urs Boller, Ursula Fehlmann.

Die Schiessdaten für unser 65. Vindonissa Erinnerungs-Schiessen sind 12./13./19. Oktober 2019. Es wird dann neu im Schachen Brugg stattfinden, da der Schiessstand in Windisch bekanntlich infolge der bereits laufenden Sanierung des Kugelfanges geschlossen wird.

Roger Iten – OK-Präsident Vindonissa

Morgarten Schiessen 2018

62. Historisches Morgarten Pistolen  Schiessen

Schiessen im Gedenken an die Schlacht am Morgarten vom 15.Sept 1315 nehmen die Schützen aus der ganzen Schweiz teil. So auch wir Brugger mit einer Gruppe von 10 Personen.
In der 23.Ablösung konnten wir endlich unser Können unter Beweis stellen. Volle Konzentration nochmals durchatmen!!  und schon kam das Kommando Feuer frei. Die Meisten waren mehr oder weniger mit ihrem Resultat zufrieden.
Anschliessend gings zum Gemütlichen resp. kulinarischen Teil über. Im Restaurant Post gabs erst ein Apero spendiert von Walter Menig und anschliessend ein feines Menü. Noch vor dem Dessert wurde das Rangverlesen durch den Organisator Reto Winter durchgeführt. Laut Statistik werden die Schützen von Brugg immer besser. Jedes Jahr eine Steigerung.
Mit Spannung warteten alle auf die Resultate. Der Tagessieger und Bechergewinner ist:  Ernst Kistler Herzliche Gratulation. Auch dieser schöne Anlas ging wieder einmal zu Ende.           

Ein kleiner Trost: Wir freuen uns jetzt schon auf das 63. Schiessen.
Ferdi Rüegg

Jahresbericht des Präsidenten 2018

Die SSG Brugg Windisch hat 2018 ein schönes Jahr hinter sich. Es hat zwar auf Bezirksebene ziemlich gestürmt im Dach, aber ich freue mich sehr, dass wir als Verein weiterhin Mitglied sein dürfen von einem Bezirksschützenverband mit funktionsfähigem Vorstand. Das wichtigste ist aber, dass man im Stand merkt, dass der Schiesssport uns immer noch Spass macht, sowohl bei den vielen Trainings und Wettkämpfen, als auch bei den weniger lauten aber geselligen Treffen. Schaut bitte, dass das noch lange so bleiben kann!

Aus meiner Sicht speziell hervorzuheben sind folgende Anlässe und Ereignisse: 

  • Das 64. Vindonissaschiessen wurde auch dieses Jahr unfallfrei und erfolgreich durchgeführt mit 259 Teilnehmenden.
  • Wir haben den Stand in Windisch geräumt und das Schützenhaus der Gemeinde überlassen, nach einem kleinen Anlass zum Ende Feuer. Damit sind die Gewehr 50m Schützen definitiv nach Brugg umgezogen.
  • Die Abteilung Gewehr 300m hat für ein unfallfreies OP, und ein unfallfreies FS für die Genie RS gesorgt.
  • Auch die Pistolenabteilung hat für mehrere unfallfreie OP Schiessen gesorgt.
  • Wir haben alle Waffen welche dem Verein gehören in sicheren Tresoren untergebracht, welche dank Walter Menig und seinen Helfern innerhalb des Budgets beschafft werden konnten.
  • Dieses Jahr ein grosses Dankeschön an Ferdi Rüegg, der mit sehr viel Leidenschaft im Schul-haus Windisch dem Luftpistolen Schiessen sehr viel Aufschwung gibt, und dies neben vielen weiteren Aufgaben welche er bereits tätigt.
  • Das Habsburgschiessen 2018 wurde durch ein tüchtiges OK und vielen hilfsbereiten Vereinsmitglieder organisiert, und zwar zum letzten Mal von der SSG Brugg Windisch. Nächstes Jahr helfen wir den Lenzburger Freunden beim endgültig allerletzten Habsburgschiessen.
  • Der Besuch bei den Rottweiler Schützen im 2018, wird allen welche dabei waren sicher in Erin-nerung bleiben, sehr schön wie wir dort verwöhnt wurden.

Nebst den erwähnten Ereignissen gab es in allen Sparten Trainings und es wurden auswärtige An-lässe besucht, worüber im Treffpunkt einige Berichte geschrieben wurden.

Ich danke euch allen herzlich für euren Einsatz im Verein, ganz speziell den vielen Helfenden, und natürlich den mutigsten welche mit mir im Vorstand sitzen.

 

Der Präsident

Koen Freytag